Bezirksseniorenmeisterschaft

Am 13.01.2020 stand die 5. Runde der Seniorenmeisterschaft des SBDU an.

5 Siege mit den schwarzen Steinen und ein Remis ließen den Weisspielern/innen keine Chance.
Am Spitzenbrett konnte Peter Kubitza Mahboobullah Kooshani gewinnen und die Meisterschaft sehr spannend gestalten:

TeilnehmerPunkte-TeilnehmerPunkteErgebnis
Kooshani,Mahboob(3½)-Kubitza,Peter(3)0 - 1
Boffen,Jürgen(2½)-Halfmann,Peter(3)0 - 1
Hampel Ernst(2)-Benedik,Kurt(2½)0 - 1
Osten,Horst(1½)-Bobkow,Axel(1½)½ - ½
Saalberg,Karin(1½)-Oberst,Alfred(1)0 - 1
Jurga,Werner,Dr.(½)-Lenin,Sergo(1½)0 - 1

Somit hat Peter Halfmann vom OSC Rheinhausen die Führung übernommen, Punktgleich mit Peter Kubitza.

RangTeilnehmerTWZVerein/OrtSRVPunktePktSuSoBerg
1.Halfmann,Peter1596OSC Rheinhausen3204.012.59.25
2.Kubitza,Peter1540SG Meiderich/Ru3204.012.011.75
3.Kooshani,Mahboobu1871PSV Duisburg3113.512.58.50
4.Benedik,Kurt1784PSV Duisburg2303.59.08.50
5.Boffen,Jürgen1447SF Brett vor'm 2122.58.54.75
6.Lenin,Sergo1606PSV Duisburg2122.56.54.75
7.Osten,Horst1347BSW Wedau1222.07.04.00
8.Bobkow,Axel1346SF Brett vor'm 1222.05.53.00
9.Hampel Ernst1450SG Duisburg-Nor2032.05.03.00
10.Oberst,Alfred1230OSC Rheinhausen1222.03.52.50
11.Saalberg,Karin801BSW Wedau1131.56.53.00
12.Jurga,Werner,Dr.1171OSC Rheinhausen0130.51.51.00

Am 27.01.2020 findet dann die 6. Runde statt, für diese Runde wurden folgende Partien ausgelost:

TeilnehmerPunkte-TeilnehmerPunkte
Halfmann,Peter(4)-Benedik,Kurt(3½)
Kubitza,Peter(4)-Lenin,Sergo(2½)
Kooshani,Mahboob(3½)-Boffen,Jürgen(2½)
Oberst,Alfred(2)-Hampel Ernst(2)
Saalberg,Karin(1½)-Bobkow,Axel(2)
Osten,Horst(2)-Jurga,Werner,Dr.(½)

Bezirksklasse

Am 12. Januar 2020 stand die 5. Runde in der Bezirksklasse an. Es ging im letzten Spiel der Hinrunde nach Walsum, zur 2. Mannschaft der SG Duisburg-Nord. Nicht nur, dass wir an allen Brettern nach DWZ unterlegen waren, konnten wir obendrein nur fünf Spieler aufstellen. Ein dickes Brett, wenn man den Anschluß an die Spitze halten will.

Durch eine kampflose Niederlage waren wir von Beginn an mit 0-1 hinten.

Brett 6: Slavko Cefer (1397) – Markus Hamscher (1299)
Markus spielte eine über lange Strecke offene und spannende Partie, konnte aber seinem Gegner eine Leichtfigur abnehmen, woraufhin dieser die Partie sofort aufgab. Somit waren wir wieder bei Null oder in diesem Fall beim 1-1!

Brett 4: Alfred Wittling (1537) – Bernd Kieselbach (1369)
Auch hier waren wir der DWZ nach nur Außenseiter, aber auch Bernd kümmerte sich nicht darum und spielte eine solide Partie, ihm gelang es ebenfalls eine Leichtfigur zu gewinnen. Nun wickelte er souverän die Partie ab und auch sein Gegner sah keinen Ausweg mehr und gab auf. 2-1, geht hier heute etwa was?

Brett 5: Werner Mick (1491) – Alexander Schmidt (1399)
Hier stand es sehr, sehr lange ausgeglichen und es bahnte sich ein schwieriges Endspiel an. Je fünf Bauern plus Dame und Turm. Auf Grund der zwischenzeitlichen Führung durch uns, war ein Remis für Alexanders Gegner keine Option, daher versuchte er die Partie zu gewinnen. Nach sehr zähem ringen gelang es ihm auch und es stand 2-2.

Brett 2: Helmut Klöhn (1658) – Maik Wilschinsky (1483)
Maik kam mit leichtem Vorteil aus der Eröffnung raus, aber die Stellung wurde mehr und mehr blockiert und es war für beide Seite schwer, in die Stellung des Gegners einzudringen. Auch hier konnte der Gastgeber wegen des Zwischenstandes keinem Remis einwilligen. Durch ein Qualitätsopfer schloss Maik die Bauernkette endgültig, so dass nach 56 Zügen noch alle Bauern auf dem Brett waren und sich gegenseitig blockierten. Das Remis war die logische Konsequenz. 2,5-2,5

Brett 1: Werner Baumert (1670) – André Liebich (1487)
Nun schauten alle auf unser 1. Brett. Noch beflügelt vom Sieg am Vortag gegen einen 2000er spielte André eine solide und starke Partie. Er hielt lange die Waage auf seiner Seite, zunächst „nur“ mit leichtem Vorteil, später konnte er sogar eine Leichtfigur gewinnen. Sein Gegner versuchte zwar noch sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, aber ohne Erfolg. Diesen Vorteil ließ André sich nicht mehr nehmen und holte den letzten, alles entscheidenden Punkt zum 3,5:2,5!!!!

Runde 5 am 12.01.2020 um 10:00 Uhr

Br.Rangnr.SG Duisburg-Nord 2 -Rangnr.SG Meiderich/Ruhrort 3 2,5 : 3,5
17Baumert, Werner-15Liebich, André0 : 1
28Klöhn, Helmut-16Wilschinsky, Maik½ : ½
39Partenheimer, Heinz-18Tural, Yusuf+ : -
410Wittling, Alfred-20Kieselbach, Bernd0 : 1
511Mick, Werner-21Schmidt, Alexander1 : 0
612Cefer, Slavko-22Hamscher, Markus0 : 1

Eine sehr starke und geschlossene Mannschaftsleistung brachten uns den zweiten Sieg in Folge ein. Somit bleibt unsere 3. ungeschlagen und klettert auf Platz 2 und bleibt dem Tabellenführer Walsumer SC auf den Fersen.

Tabelle: Bezirksklasse

Pl.Mannschaft123456Sp.MPBP
1Walsumer SC 1**
3,0
4,0
4,5
5,0
3,5
5920.0
2SG Meiderich/Ruhrort 33,0
**
3,5
3,5
3,0
3,0
5716.0
3SG Duisburg-Nord 22,0
2,5
**
5,5
3,5
4,5
5618.0
4SF Brett vor'm Kopp Duisburg 41,5
2,5
0,5
**
3,5
3,5
5411.5
5OSC Rheinhausen 41,0
3,0
2,5
2,5
**
3,0
5212.0
6BSW Wedau 31,5
3,0
1,5
2,5
3,0
**
5211.5

Am 2. Februar geht es dann weiter. Zum Start der Rückrunde dürfen wir die 4. Mannschaft des OSC Rheinhausen bei uns im Spiellokal begrüßen.

Erste mit 4-4 beim SC Kevelaer

Die Liste der Absagen (einschließlich möglicher Ersatzleute) war länger als die der Zusagen. Mit vielen Telefonaten schaffte es Thomas nur einen Platz unbesetzt zu lassen. Somit lagen wir wieder von Beginn an zurück. Aber Sebastian gelang in einer Kurzpartie der schnelle Ausgleich. Sein Gegner stellte mit einem unbedachten Bauernzug im 14.Zug einen ganzen Turm ein und gab entnervt auf. Jörg, Alexander, Hans und Wilfried hatten mindestens ausgeglichene Positionen. Thomas fühlte sich in seiner Stellung unwohl: sein Gegner griff an, nicht er! Peter, unser Ersatzmann, hätte mit einem verfrühten Angriff einen Bauern eingebüßt. Aber irgendwie mußte der schnelle Ausgleich die Kevelaerer irritiert haben. Jedenfalls bot ihr Mannschaftsführer ein Mannschaftsremis an. Wir nahmen an: 4-4 Endstand.

Vereinsmeisterschaft

Am 31.01.2020 beginnt unsere Vereinsmeisterschaft.
Hierfür sind folgende Termine anberaumt:

1. Runde: 31.01.2020
2. Runde: 14.02.2020
3. Runde: 06.03.2020
4. Runde: 27.03.2020
5. Runde: 24.04.2020
6. Runde: 15.05.2020
7. Runde: 05.06.2020

Der Modus hängt von der Teilnehmeranzahl ab. Bis 8 Teilnehmer spielen wir ein Rundenturnier, ab 9 Teilnehmer ermitteln wir den Meister im Schweizer-System.

Die Bedenkzeit beträgt 100 Minuten für die komplette Partie, zuzüglich 30 Sekunden Bonus je Zug vom 1. Zug an.

Voranmeldungen werden gerne entgegengenommen.

Erste Mannschaft: Niederlage (3:5) gegen Erkrath

Gegen den derzeitigen Tabellenführer SC Erkrath mußten wir mit einem großen Handicap antreten: zwei Absagen, die nicht ersetzt werden konnten, ohne unsere Ersatzspieler vorzeitig zu ‚verschleißen‘ ! Wir gingen also mit einem 0:2 an den Start: Alexander Schmidt an Brett 2 und Dirk Visser an Brett 3 waren nur als ‚Strohleute‘ gesetzt.

Andreas Sauer (gegen C.Neumair -DWZ 1860-) verlor im Mittelspiel einen isolierten Bauern, konnte das Turm-Endspiel aber sicher in den Remishafen steuern. Den Anschlußtreffer erzielte Wilfried Haverkamp (gegen W.Nithammer -DWZ 1754-). Er versäumte zwar, den Sack vorzeitig zuzumachen, und ließ seinem Gegner Gegenspiel. Im Endspiel „je 2 Läufer + 1 Springer“ tauschte der Erkrather Ersatzspieler aber seinen aktiven Springer ab und ließ den Durchmarsch eines weißen Freibauern zur Dame zu. Der Kampf „Dame gegen König plus weit vorgerückten schwarzen Freibauern“ war dann bloß eine Sache der Technik. Am vierten Brett erzielte Hans Leers-Fischer (gegen S.Meyer-Kahlen -DWZ 1963-) in einer ausgeglichenen Partie ein sicheres Remis. Jörg Trapp an Brett 1 hatte sich auf seinen starken Gegner (O.Sponheim -DWZ 2222-) sehr gut vorbereitet, kam gut aus der Eröffnung in ein vorteilhaftes Mittelspiel. Sein Gegner lehnte die Remisangebote ab und konnte Jörg im späten Mittelspiel doch noch überlisten.

Damit stand es 2:4 gegen uns, und an beiden offenen Partien sah es nicht nach Siegen für uns aus. Carsten Prokop versuchte in einem (sehr) remislichen Turmendspiel (gegen M.Shishkov -DWZ 1894-) noch lange einen Hebel zu finden – aber vergeblich. Die Niederlage war damit besiegelt: 2,5:4,5. Thomas Meinert gab danach seine Partie nicht remis, sondern versuchte das Endergebnis (und seinen persönlichen ‚Score‘) zu verbessern. Sein Gegner (M.Moog – DWZ 1948-) hatte im Mittelspiel den c-Bauern verloren und sich zusätzlich am Damenflügel einen Doppelbauern eingehandelt. Bei dem folgenden Generalabtausch entstand ein Damenendspiel, in dem Thomas wegen ständiger Mattdrohungen seinen Mehrbauern nicht verwerten konnte.  So willigten beide Kontrahenten in ein Remis und den 3:5-Endstand ein.

Weiter geht es im Neuen Jahr – am 12. Januar 2020 – auswärts gegen den SC Kevelaer, der zur Zeit einen Mannschaftspunkt vor uns Tabellenplatz 4 belegt.

Korrigiert am 25.12 bei Thomas Meinerts Partie; da hatte ich seine Partie aus einer der vorigen Runden in Erinnerung.