Erste mit 5:3-Sieg gegen Vonkeln auf Platz 3

Alexander lief mit seinem geschlossenen Sizilianer in einen scharfen Königsangriff. Sein Gegner brachte ihn mit einem Läuferopfer in Bedrängnis, fand aber keine rechte Fortsetzung seines Angriffs und griff zu einem Dauerschach mit seiner Dame: Remis!
Thomas schlug mit einem Angriff aus dem Lehrbuch (Ld3xh7+) in die Königsstellung seines Gegners ein, brachte ihn immer mehr in Bedrängnis, wickelte in ein total gewonnenes Läuferendspiel (4 Mehrbauern!) ab und brachte uns mit 0:1 in Führung.
Jörg hatte sich sehr gut zuhause auf den gegnerischen Spielplan vorbereitet und ließ ihn nicht in sein Spiel kommen. Beide Stellungen hatten keine Schwächen, und das Damen-Läufer-Endspiel war klar remis.
Hans glich in der französischen Abtauschvariante leicht aus und nahm das Remisangebot seines Gegners an, obwohl er ihn noch eine Weile hätte ‘quälen’ können (sein guter schwarzfeldriger Läufer gegen einen ‘Großbauern’ Le3). Er sicherte damit aber den zu diesem Zeitpunkt absehbaren Mannschaftssieg.
Carsten spielte zunächst seinen Gegner an die Wand und gewann die Qualität. Aber er fand keine rechte Handhabe gegen die ‘Igelstellung’ seines Gegners und mußte sich mit einem Remis zufrieden geben.
Dann kam leider ein Rückschlag: Frank verlor in der Tarrasch-Verteidigung die Qualität. Sein Gegner blockte alle Versuche auf Gegenspiel ab und zwang ihn zur Aufgabe.
Glücklicherweise sah es an den beiden unteren Brettern sehr gut für uns aus:
Wilfried erhielt in seiner Caro-Kann-Verteidung zwei verbundene Mittelbauern gegen einen isolierten Randbauern des Gegners, der zu passiv spielte und gegen die vorrückenden Bauern keine Handhabe fand. Damit gingen wir wieder 1:2 (bei vier Remisen) in Führung.
Andreas machte ‘den Sack zu’, mit einer sehenswerten Angriffspartie (eine Art königsindischer Vier-Bauern-Angriff). Sein Gegner geriet mehr und mehr in Bedrängnis, verlor erst die Qualität, dann ‘Haus und Hof’ und wurde schließlich Matt gesetzt.
Endstand: 3:5 für uns und damit Tabellenplatz 3. In der vorletzten Runde erwarten wir am 29.03.2020 die Gäste aus Uedem und hätten in der Schlußrunde gegen die zur Zeit zweitplazierten Rheydter noch eine klitzekleine Chance auf den Gruppensieg. Dazu bedarf es aber massiver Mithilfe des Tabellenführers Erkrath, gegen den wir in Unterzahl (zwei Bretter kampflos) 5:3 verloren hatten.

Erste mit Sieg gegen Düsseldorfer SV II: 5-3

Ein hart erkämpfter Sieg, der uns die obere Tabellenhälfte (Platz 4) einbrachte. Es fing allerdings mit drei Unentschieden friedlich an:
Wilfried mußte nach einer schematischen Fortsetzung einen Generalabtausch zulassen. Das Endspiel mit 2 Türmen war für ihn nicht besser. Das Remisangebot des Gegners wurde angenommen.
Jörg hielt die Stellung geschlossen und ausgeglichen: Remis.
Thomas geriet unter Druck, konnte aber einen Gegenangriff lancieren. Er hätte mit einem Scheinopfer eines Turms die Partie für sich entscheiden können, schaltete aber in der unübersichtlichen Stellung auf Verteidigung und konnte die Partie zumindest ausgleichen.
Der erste Rückschlag kam mit Carstens Niederlage. Er stand bis weit in’s Mittelspiel vorteilhaft bis überlegen, kam nach Abtäuschen aber immer mehr in die Defensive und verlor schließlich das Turmendspiel.
Andreas startete einen Sturmangriff auf den feindlichen König, der aber zurückgeschlagen wurde und in seiner Stellung Schwächen hinterließ. Er büßte dabei auch einen Bauern ein, verteidigte sich aber zäh und hätte mit einem Turmopfer ein Dauerschach (oder Matt) erreicht. Sein Gegner nahm vorher das Remisangebot an.

Die verbliebenen drei Partien konnten wir aber alle für uns entscheiden:
Klaus-Dieters Gegner ließ seinen König im ‘Freien’ und wurde methodisch zermürbt, bis ein gedeckter Freibauer die Kapitulation erzwang.
Hans startete mit einem Springeropfer einen starken Königsangriff , war mit seiner Restbedenkzeit immer am Limit. Schließlich schlug sein Angriff gegen die desorganisierte Abwehr elegant durch.
Sebastian lieferte den entscheidenen Punkt. Aus einer verwickelten Lage am Königsflügel kam er mit einem Mehrbauern, den er im Turmendspiel souverän zum Sieg führte.

Verbandsliga Niederrhein 2019/20 Gruppe 1, Runde 6

Erste mit 4-4 beim SC Kevelaer

Die Liste der Absagen (einschließlich möglicher Ersatzleute) war länger als die der Zusagen. Mit vielen Telefonaten schaffte es Thomas nur einen Platz unbesetzt zu lassen. Somit lagen wir wieder von Beginn an zurück. Aber Sebastian gelang in einer Kurzpartie der schnelle Ausgleich. Sein Gegner stellte mit einem unbedachten Bauernzug im 14.Zug einen ganzen Turm ein und gab entnervt auf. Jörg, Alexander, Hans und Wilfried hatten mindestens ausgeglichene Positionen. Thomas fühlte sich in seiner Stellung unwohl: sein Gegner griff an, nicht er! Peter, unser Ersatzmann, hätte mit einem verfrühten Angriff einen Bauern eingebüßt. Aber irgendwie mußte der schnelle Ausgleich die Kevelaerer irritiert haben. Jedenfalls bot ihr Mannschaftsführer ein Mannschaftsremis an. Wir nahmen an: 4-4 Endstand.

Erste Mannschaft: Niederlage (3:5) gegen Erkrath

Gegen den derzeitigen Tabellenführer SC Erkrath mußten wir mit einem großen Handicap antreten: zwei Absagen, die nicht ersetzt werden konnten, ohne unsere Ersatzspieler vorzeitig zu ‘verschleißen’ ! Wir gingen also mit einem 0:2 an den Start: Alexander Schmidt an Brett 2 und Dirk Visser an Brett 3 waren nur als ‘Strohleute’ gesetzt.

Andreas Sauer (gegen C.Neumair -DWZ 1860-) verlor im Mittelspiel einen isolierten Bauern, konnte das Turm-Endspiel aber sicher in den Remishafen steuern. Den Anschlußtreffer erzielte Wilfried Haverkamp (gegen W.Nithammer -DWZ 1754-). Er versäumte zwar, den Sack vorzeitig zuzumachen, und ließ seinem Gegner Gegenspiel. Im Endspiel “je 2 Läufer + 1 Springer” tauschte der Erkrather Ersatzspieler aber seinen aktiven Springer ab und ließ den Durchmarsch eines weißen Freibauern zur Dame zu. Der Kampf “Dame gegen König plus weit vorgerückten schwarzen Freibauern” war dann bloß eine Sache der Technik. Am vierten Brett erzielte Hans Leers-Fischer (gegen S.Meyer-Kahlen -DWZ 1963-) in einer ausgeglichenen Partie ein sicheres Remis. Jörg Trapp an Brett 1 hatte sich auf seinen starken Gegner (O.Sponheim -DWZ 2222-) sehr gut vorbereitet, kam gut aus der Eröffnung in ein vorteilhaftes Mittelspiel. Sein Gegner lehnte die Remisangebote ab und konnte Jörg im späten Mittelspiel doch noch überlisten.

Damit stand es 2:4 gegen uns, und an beiden offenen Partien sah es nicht nach Siegen für uns aus. Carsten Prokop versuchte in einem (sehr) remislichen Turmendspiel (gegen M.Shishkov -DWZ 1894-) noch lange einen Hebel zu finden – aber vergeblich. Die Niederlage war damit besiegelt: 2,5:4,5. Thomas Meinert gab danach seine Partie nicht remis, sondern versuchte das Endergebnis (und seinen persönlichen ‘Score’) zu verbessern. Sein Gegner (M.Moog – DWZ 1948-) hatte im Mittelspiel den c-Bauern verloren und sich zusätzlich am Damenflügel einen Doppelbauern eingehandelt. Bei dem folgenden Generalabtausch entstand ein Damenendspiel, in dem Thomas wegen ständiger Mattdrohungen seinen Mehrbauern nicht verwerten konnte.  So willigten beide Kontrahenten in ein Remis und den 3:5-Endstand ein.

Weiter geht es im Neuen Jahr – am 12. Januar 2020 – auswärts gegen den SC Kevelaer, der zur Zeit einen Mannschaftspunkt vor uns Tabellenplatz 4 belegt.

Korrigiert am 25.12 bei Thomas Meinerts Partie; da hatte ich seine Partie aus einer der vorigen Runden in Erinnerung.

Verbandsliga Gruppe 1

konnte Runde nicht auslesen!

konnte Tabelle nicht auslesen!

Die 3. Runde in der Verbandsliga Gruppe 1 stand am 3. November an. Unsere 1. Mannschaft war zu Gast bei SW Remscheid 1, den aktuellen Tabellenführer in der Staffel.

Wie schon in der vorherigen Runde, war auch diese Runde nichts für schwache Nerven.

Nach Punkteteilungen an den Brettern 1 (Jörg Trapp), Brett 5 (Carsten Prokop) und Brett 7 (Wilfried Haverkamp) stand es nach rund 2 Stunden 1,5:1,5.

Nach den ersten friedlichen Ausgängen war es Frank Titzhoff an Brett 2, der den ersten Sieg erzielen konnte und somit die Führung zum 2,5:1,5.

Auch Hans Leers-Fischer (Brett 3) und Sebastian Feldhaus an Brett 8 teilten sich die Punkte in ihren Partien. Beim Stand von 3,5:2,5 fehlte „nur“ noch ein Punkt zum Mannschaftssieg.

An Brett 6 lag Andreas Sauer mit einem Minusbauern im Turmendspiel zurück und musste sich ordentlich wehren.
An Brett 4 hatte Thomas Meinert den Mehrbauern und das Läuferpaar, aber so wie Andreas an Brett 6 wehrte sich auch Thomas‘ Gegner mit allen Mitteln. Nach über fünf Stunden harten Kampf endeten beiden Partien Remis und der Mannschaftssieg stand fest.

Runde 3 am 03.11.2019 um 10:00 Uhr

Br.Rangnr.SW Remscheid 1 -Rangnr.SG Meiderich/Ruhrort 1 3,5 : 4,5
11Waagener, Ulrich-1Trapp, Jörg½ : ½
22Elsner, Thomas-2Titzhoff, Frank0 : 1
34Schmidt, Torsten-5Leers-Fischer, Hans½ : ½
45Westeppe, Uwe-6Meinert, Thomas½ : ½
56Barten, Ralf-7Prokop, Carsten½ : ½
67Münich, Klaus-8Sauer, Andreas½ : ½
78Freiknecht, Holger-1001Haverkamp, Wilfried½ : ½
81001Schikowsky, Andreas-1002Feldhaus, Sebastian½ : ½

Dadurch konnte sich unsere 1. Mannschaft auf Platz 4 in Schlagdistanz zum Platz an der Sonne bringen.

Tabelle: Verbandsliga - Gruppe 1

Pl.Mannschaft12345678910Sp.MPBP
1SC Erkrath 1**5,55,04,05,04,06,56,571236.5
2Rheydter SV 12,5**5,56,05,52,56,56,071034.5
3SG Meiderich/Ruhrort 13,0**4,04,55,05,03,54,57929.5
4SC Kevelaer 12,54,0**4,54,02,57,05,07829.5
5SW Remscheid 12,03,53,5**4,55,05,55,57829.5
6Uedemer SC 14,02,54,03,5**4,54,06,57729.0
7Düsseldorfer SV 23,05,53,05,53,5**3,54,57628.5
8SF Vonkeln 14,03,01,03,04,04,5**4,07523.5
9Velberter SG 11,51,54,53,02,54,0**3,57320.5
10Ratinger SK 31,52,03,52,51,53,54,5**7219.0

Am 1. Dezember spielen wir erneut gegen den Tabellenführer, durch den letzten Sieg konnte sich SC Erkrath 1 den 1. Platz sichern und ist bei uns zu Gast.